Reinigende Frühlings-Rituale mit der ganzen Familie

Reinigungsrituale im Frühling

Jetzt im März und April gibt es viele Gelegenheiten für Rituale im Frühling mit der ganzen Familie. Lass Dich von meinen Vorschlägen inspirieren oder kreire Dein ganz eigenes Familien-Ritual um den Frühling, die Wärme und das Licht willkommen zu heißen!

Frühjahrstagundnachtgleiche

Wow! Das längste Wort ever – aber es heißt tatsächlich so. Im Englischen sagt man Spring Equinox und laut Wikipedia werden “die beiden Tage im Jahr so genannt, an denen der lichte Tag und die Nacht gleich lange dauern.” Das ist jeweils im Frühling und Herbst der Fall.
Nach der Frühjahrstagundnachtgleiche gewinnt der Tag also an Länge – somit kann man sagen, das Licht siegt über die Dunkelheit. Rituale die Du ausüben kannst, orientieren sich an dem was in der Natur passiert:

  • Hole frische Blumen in Dein Haus – am besten Frühjahrsblüher wie Tulpe, Narzisse oder Hyazinthe. Die Blumen duften gut, so dass schlechte Laune sofort verfliegt. 
  • Schmücke Dein Haus mit frühlingshaften Farben und verscheuche so die graue Stimmung. 
  • Hier ein toller Tipp von meiner Mama: Schneide Äste von Heidelbeersträuchern ab und stelle sie im warmen Zimmer in eine große Vase. Nach ca. 10 Tagen entwickeln sich kleine weißliche Blüten, die fast wie Herzen aussehen. 

Rituale im Frühling

Die Frühjahrstagundnachtgleiche ist am 21. März und auch als kalendarischer Frühlingsanfang bekannt. Ein anderes Wort für diesen Tag ist übrigens Ostara – das kommt Dir bestimmt bekannt vor und führt uns zu Punkt Nummer 2:

Ostern

An diesem christlichen Fest steht die Auferstehung von Jesus Christus im Vordergrund. Kinder freuen sich natürlich vor allem auf den Osterhasen und das, was er im Gepäck hat.
Das Ei als Symbol entstammt eher heidnischen Bräuchen: Der Frühling und damit die Wiedergeburt wird gefeiert.

  • Mit deinen Kindern wirst Du sicher Eier bemalen und suchen. Eine weitere Tradition, die die Zunahme von Licht und Wärme verdeutlicht ist das Entzünden eines Feuers: 
    Vielleicht hast Du Lust die Wärme, die der Frühling mitbringen soll, schon einmal selbst zu entfachen, indem ihr gemeinsam ein Lagerfeuer entzündet. Mit einem einfachem Hefeteig könnt ihr Stockbrot zubereiten – so wird das gemeinsame Feuer zu einem richtigen Erlebnis.
    Wenn Du magst, kannst Du auch Affirmationen oder Wünsche mit Deinen Kindern auf Zettel schreiben. Die Zettel dürfen die Kinder dann ins Feuer werfen, damit die Wünsche bald in Erfüllung gehen können.
    Beachte beim Feuer-machen einen großen Sicherheitsabstand, Deine Kinder sollten keine Synthetik-Kleidung tragen und haltet einen Eimer mit Erde oder Sand bereit. Es ist verboten, an nicht ausgewiesenen Stellen, Feuer zu schüren. Bitte beachte auch, ob eventuell die örtliche Feuerwehr verständigt werden muss. 

Räuchern – Frühjahrsputz für die Luft 

Ich liebe es zu räuchern! Mein Freund zwar weniger, trotzdem nehme ich mir zu besonderen Gelegenheiten (oder wenn es notwendig ist) die Zeit, unser Haus mit Palo Santo auszuräuchern.

  • Da Kinder immer Freude am Zündeln haben, wird ihnen dieses Ritual gefallen. Achte darauf, die alte Luft raus- und frische Luft ins Haus rein zu lassen. Dein Räucherwerk kannst Du mit Deinen Kindern selbst im Garten suchen: Minze, Holunder oder Melisse haben eine reinigende Wirkung. Aus den Abschnitten stellst Du ein Büschel her, das gut in die Hand passt. Lass es gut durchtrocknen, bevor Du es zum Räuchern verwendest. Am besten verwendest Du eine große, feuerfeste Schale, damit keine Glut herunterfallen kann und verteilst den Rauch mit wedelnden Bewegungen mit den Händen. Deinen Kindern gefällt bestimmt der Gedanke, dass so alle alten Geister aus dem Haus gebeten werden.

Räuchern

“Im Wald-baden “Shinrin-yoku”

In Japan gibt es den sprachlichen Ausdruck “im Wald baden” – dies meint natürlich nichts anderes, als die Luft des Waldes zu genießen, sich am Grün der Bäume und der Natur zu erfreuen, seine Sinne ganz auf die Natur zu konzentrieren und sich zu entspannen. Die ätherischen Düfte, die im Wald zu finden sind und die frische, von den Bäumen gereinigte Luft, tragen zum Wellness-Erlebnis bei. Völlig kostenlos und ganz einfach: 

  • Nimm´doch einfach beim nächsten Waldspaziergang eine Hängematte mit. Bäume zum befestigen gibt es genug – und dann ist nichts weiter zu tun, als die Luft und den Blick in die Baumwipfel zu genießen. Zu diesem Tipp hat mich übrigens mein Freund inspiriert. Du hast keine Hängematte? Dann tut es natürlich auch eine Decke mit wasserabweisender Rückseite. 

Rituale im Frühling

Und jetzt wünsche ich Euch viel Spaß bei Euren ganz persönlichen Familienritualen!

Related Post

Warum mich das Mutter-Sein zu einer besseren Yogal... Seit ich Mutter bin, bin ich auch eine bessere Yogalehrerin. Klingt unplausibel? Macht für Dich keinen Sinn? Du fragst Dich warum? Das kann ich Dir ...
Dukha – ich fühle mich schlecht! Oh, ich fühle mich zur Zeit richtig mies. Ich habe durchaus schon herausfordernde Jobs in meinem Leben gehabt, aber das Mama-Dasein empfinde ich im M...
Archetypen, Affirmationen und Asanas: Göttlicher S... Liebe Yoga-Mama,  Du wünscht Dir mal einen etwas anderen - einen besonderen Input? Du benötigst quasi göttlichen Support? Um Yoga zu üben muss man ...

Schreibe einen Kommentar