Archetypen, Affirmationen und Asanas: Göttlicher Support von Hanuman

Liebe Yoga-Mama,
Du wünscht Dir mal einen etwas anderen – einen besonderen Input? Du benötigst quasi göttlichen Support?
Um Yoga zu üben muss man zwar nicht religiös sein, aber sicher spricht nichts dagegen, sich mal ein wenig im hinduistischen Pantheon umzusehen – schließlich ist die Philosophie des Yogas auch eng mit den Inhalten, Werten, Mythen und Sagen dieser Weltreligion verknüpft. Und siehe da: einige der vielen indischen Gottheiten erfüllen ganz besondere Aufgaben und stehen für eine bestimmte Energie.
Mit meinen Artikel möchte ich Dich anregen, zum einen ein wenig über Deine eigene “Göttlichkeit” nachzudenken und zum anderen bestimmte Qualitäten in Deinem Leben zu erwecken. Manchmal reicht dazu schon eine schöne Affirmation oder ein Mantra. Oder man erschafft diese Kraft über das Körperliche mit einer Asana-Praxis.
Diese Elemente sind dabei auf Dein Leben als Yoga-Mama ausgerichtet – denn manchmal braucht Mama im Kampf mit den alltäglichen “Dämonen” genau den richtigen Support!
Ich wünsche Dir viel Spaß mit meiner neuen Artikel-Serie!

Hanuman – Liebe überwindet alle Hindernisse!

Als ich die Geschichte von Hanuman und seine starke Liebe zu König Rama und seiner Frau Sita vor einigen Jahren das erste Mal in einem Buch las, musste ich tatsächlich weinen. Gut, vielleicht bin ich generell etwas nah am Wasser gebaut und vielleicht war der Text auch besonders rührend geschrieben, aber trotzdem war ich ganz gefangen von der aufopferungsvollen Liebe Hanumans zu Rama. Auf Grund derer wird er auch als der “ideale Bhakta” – also Verehrer Gottes bezeichnet.
Als Rama Hanuman für seine treuen Dienste belohnen will, öffnet dieser sein Herz und dort findet sich Rama selbst und seine Gefährtin Sita wieder.
Der affenköpfige Gott aus dem Hinduismus ist eigentlich ein ziemliches Schlitzohr und war vor allem als junger Gott sehr frech.
Trotzdem ist ihm seine Liebe und Hingabe zu Rama, der als Inkarnation von Vishnu gilt, das allerhöchste und niemals würde er seine Treue brechen.
Der Gott des Windes steht für Treue, Vertrauen, Kraft und die hingebungsvolle Liebe.

Meine Mama-Affirmationen für Hanuman-Power im Familien-Alltag

“Tief in mir habe ich unbesiegbare Kräfte auf die ich immer vertrauen kann.”

“Die grenzenlose Liebe zu meiner Familie und zu mir selbst, ist wie eine Quelle die nie versiegt und aus der ich immer schöpfen kann. Diese Liebe macht mich stark und schützt mich.”

“Immer wieder erinnere ich mich an meine Stärken und auch die Menschen in meinem Umfeld, meiner Familie mache ich deren eigene Stärken und besondren Kräfte bewusst.”

“Ohne Angst anzuecken, lasse ich mein Innerstes strahlen.”

“Ich lasse mich nicht von Körperlichem begrenzen, ich sehe mein Ziel klar vor Augen und bin bereit dafür zu kämpfen.”

Mantra

 

Gute Neuigkeiten, das Hanuman Mantra gilt als wunscherfüllend!
Chantest Du es verbindest Du Dich mit Deiner inneren Stärke und Kraft. 

Om Hanumate Namahah

 

Hanuman Mudra

Das Siegel für Kraft und Vertrauen.

 

Erhebe dafür Deine rechte Hand mit der Handfläche nach vorne, Deine Linke ruht in Deinem Schoß, mit der Handfläche nach oben gedreht.

Hanuman

 

Asana – hingebungsvolle Asana Praxis

Ich habe hin und her überlegt, welche Asana an dieser Stelle Sinn macht.
Traditionell würde man Hanuman wahrscheinlich Hanumanasana oder Ardha Hanumanasana zuorden.
Der Spagat, beziehungsweise der halbe Spagat sind keine Anfänger-Positionen und sollten nach genügend langer Erwärmung des Körpers geübt werden, eine erfahrener Yogalehrer sollte Dich dabei unterstützen.
Die einfachere Variante welche sich auch gut zur Vorbereitung von Hanumanasana eignet, ist Anjayenasana.
Die Leser, die mir auf Instagram folgen, wissen wie sehr ich diese Haltung liebe.
Und die Liebe ist ja auch Hanumans Thema.
Aber darüber hinaus kann ich meine Liebe zu Yoga nicht an einer einzigen Asana fest machen.
Deshalb fühle ich die Energie Hanumans dann besonders verkörpert, wenn es eine hingebungsvolle Praxis ist. Wenn ich meine Yogapraxis einem Menschen oder einem Wunsch widme. Wenn ich liebevoll übe. Wenn ich eine besondere Intention habe, der ich durch meine Yogapraxis Schub geben möchte.
Könnt ihr mir folgen?
Das ist es doch auch, was unsere Yogapraxis wieder ein Level weiterbringt, wenn wir nicht einfach die Körperhaltungen ausführen, sondern wenn wir mit ganzem Herzen dabei sind. So wie Hanuman, als er Sita rettete und all seine körperlichen Grenzen ignorierte und einen riesigen Sprung machte, um auf die Insel Lanka zu springen. Tief in seinem Herzen war seine Intention, sein Ziel – das Körperliche spielte keine Rolle für ihn, doch sein Herzenswunsch lies ihn über sich hinaus wachsen.
Eine hingebungsvolle, von der Liebe (zu Dir selbst, zu einem Herzensthema oder zu etwas ganz anderem) getragene Yogapraxis lässt Dich Neues erfahren und Großes vollbringen.

Hanumanasana

Related Post

Meditation every damn day – Im Mama-Baby-All... Puh, ich gebe es zu: In den letzten Wochen war ich häufiger auf dem Spielplatz als auf der Yogamatte, vom Meditationskissen ganz zu schweigen. Die frü...
Guru Baby – diese Yogaweisheiten habe ich er... Für Yogis ist auch die Philospophie, das Studieren der Schriften und die Auseinandersetzung mit den Weisheiten des Yogas ein wichtiger Pfeiler ihrer P...
Dukha – ich fühle mich schlecht! Oh, ich fühle mich zur Zeit richtig mies. Ich habe durchaus schon herausfordernde Jobs in meinem Leben gehabt, aber das Mama-Dasein empfinde ich im M...

Schreibe einen Kommentar